In Berlin waren die Grünen in den 1980er und -90er Jahren von vier strukturell wichtigen Tätern unterlaufen. Sie teilten sich die Aufgaben untereinander strategisch auf. Es gab, kurz gesagt, den Opferbeschaffer und Zuhälter, den Lobbyisten und Chefideologen, den Mann für die Herstellung und Verbreitung der Missbrauchsabbildungen (üblicherweise „Kinderpornografie genannt“) und einen weiteren, der sich um die publizistische Arbeit kümmerte – man platzierte ihn bei der damals gerade entstehenden „taz, die tageszeitung“. Das war insgesamt eine ziemlich perfekte Aufteilung. Der Berliner Landesverband war damit, wenn man das so sagen darf, pädosexuell herausragend organisiert. Lesen Sie weiter auf: Die Revolution missbraucht ihre Kinder

Advertisements